Am Donnerstag kam es gegen 13.45 Uhr auf der A4 zwischen der Ausfahrt Wommen und der Ausfahrt Herleshausen, Gemarkung Herleshausen, Werra-Meißner-Kreis, zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Ein 43-jähriger polnischer Fahrzeugführer eines Kleintransporters mit Anhänger, auf welchem ein Wohnanhänger geladen war, befuhr den mittleren von drei Fahrstreifen im o. g. Autobahnabschnitt. Hinter diesem befand sich ein 51-jähriger PKW-Fahrer aus der Hansestadt Hamburg mit seinem Fahrzeug. Er erkannte das vor ihm befindliche Gespann vermutlich zu spät und wollte nach links ausweichen, berührte hierbei jedoch den Anhänger. Das Gespann vor ihm geriet ins Schleudern, kippte um und blieb quer zur Fahrbahn, über alle drei Fahrstreifen, liegen. Der geladene Wohnanhänger löste sich in Folge des Unfallgeschehens aus der Sicherung und fiel gegen das Fahrzeug eines auf dem rechten Fahrstreifen befindlichen weiteren nachfolgenden PKW, dessen 31-jähriger Fahrzeugführer aus dem Raum Aachen stammt. Die Bundesautobahn 4 war für etwa eine Stunde voll gesperrt. Durch die Einsatzkräfte vor Ort konnten der mittlere und linke Fahrstreifen freigeräumt werden, sodass der Verkehr anschließend an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden konnte. Es entstand entsprechender Rückstau. Die Bergungsarbeiten waren gg. 16.45 Uhr komplett abgeschlossen. Neben einem Rettungswagen waren die Feuerwehren aus Herleshausen und Herleshausen-Wommen eingesetzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 50.000 Euro. Personen wurden bei dem Verkehrsunfall nicht verletzt.

error: Inhalt geschützt.