Die Feuerwehr Langenselbold wurde am Dienstagnachmittag gegen 14:00 Uhr zu einem Betriebsmittelauslauf infolge eines Verkehrsunfalls auf die Autobahn 66 zwischen Gründau-Lieblos und Gelnhausen-West alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass vier LKW und ein PKW in den Unfall verwickelt waren, den ersten Erkenntnissen zufolge eine 50-jährige PKW-Lenkerin aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg bei einem Spurwechsel verursacht haben soll. Bei nachfolgenden Ausweichmanövern kollidierten schließlich drei LKW miteinander, ein vierter fuhr offenbar auf den Unfall auf. Der Lenker eines weiteren PKW hatte großes Glück. Er konnte gerade noch bremsen und kam wenige Zentimeter vor dem Unfallgeschehen zum Stehen. Durch den ebenfalls eingesetzten Rettungsdienst wurden zunächst fünf Personen vor Ort untersucht, wovon letztendlich die mutmaßliche Unfallverursacherin und ein 61-jähriger LKW-Fahrer aus Hanau in umliegende Krankenhäuser transportiert werden mussten. Die übrigen Beteiligten konnten vor Ort entlassen werden. Durch die Feuerwehr wurden auslaufende Betriebsmittel aus mehreren Fahrzeugen abgebunden und aufgenommen. Zudem wurde die Einsatzstelle bis zum Eintreffen der Autobahnmeisterei aus Langenselbold abgesichert.
17 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren hierzu mit vier Fahrzeugen rund anderthalb Stunden im Einsatz. Die Aufräumarbeiten vor Ort zogen sich anschließend noch bis gegen 17:00 Uhr hin. Der Verkehr konnte auf dem Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Dennoch staute sich der Verkehr zeitweise bis Langenselbold zurück. Besonder positiv fiel hierbei auf, dass die Rettungsgasse vorbildlich gebildet und offengehalten wurde.+++

Bilder – Feuerwehr Langenselbold