Schwerer Lkw-Unfall auf der A66 am Freitagmittag: Mitarbeiter der Straßenbahnmeister besserten zwischen Schlüchtern-Nord und Flieden in Richtung Norden Fahrbahnschäden auf dem Hauptfahrstreifen aus. Dazu wurde dieser kurzzeitig gesperrt und der Verkehr mittels eines Sicherungsanhängers hinter einem große Lkw auf den linken Fahrstreifen umgeleitet. Dies übersah ein ukrainischer Lkw-Fahrer offenbar völlig. Der 51-jährige krachte mit seinem Sattelzug einer polnischen Spedition fast ungebremst in den Warnanhänger und zerdrückte diesen völlig zwischen seinem Fahrerhaus und dem Heck des Bau-Lkw. Ein nachfolgender Klein-Lkw konnte der Unfallsituation nicht mehr rechtzeitig ausweichen und krachte mit der rechten Seite in das Heck des Sattelzuges. Dabei wurde die Kabine des Transporters massiv eingedrückt, der 33-jährige Fahrer aus dem Raum Kassel erlitt schwere Verletzungen. Er kam ebenso wie die beiden leichtverletzten Fahrer der anderen Lkw in ein Krankenhaus. Der 44 Jährige-Fahrer des Baustellen Lkw wurde ebenfalls nur Leicht Verletzt.  Die A66 war an der Unfallstelle fast zwei Stunden voll gesperrt. Es bildete sich ein rund sieben Kilometer langer Rückstau. Den Sachschaden an den Fahrzeugen schätzt die Polizei auf rund 60.000 Euro. +++