Um 19.25 Uhr meldete die Leitstelle des Vogelsbergkreises einen Gebäudebrand in der Grünberger Straße in Alsfeld. Wie die Feuerwehr ankam, fanden sie ein verrauchtes Haus vor. Gemeldet wurde eine „unklare Rauchentwicklung im Keller“. Gebrannt hatte es zum Glück nicht. Der Hausbewohner wollte seinen Ofen anmachen, doch der Rauch konnte durch die „Hochdruckwetterlage“ nicht abziehen und wurde in den Kamin gedrückt, sagte Einsatzleiter Daniel Schäfer. So kam es dazu, dass das ganze Haus voll Rauch war. Die Feuerwehr der Stadt Alsfeld war zwar mit 30 Einsatzkräften alarmiert, rund die Hälfte konnte der Einsatzleiter aber wieder abrücken lassen. Vor Ort verblieben noch 16 Einsatzkräfte und vier Einsatzfahrzeuge. Die Alsfelder Feuerwehr lüftete sowohl den Keller als auch die Wohnung durch und kontrollierten den Ofen. Auch die Drehleiter kam zum Einsatz. „Mit dem Ofen war alles in Ordnung, verletzt wurde zum Glück auch niemand“, so der Einsatzleiter Daniel Schäfer. Nachdem das Haus durchlüftet war, konnten die Brandschützer wieder abrücken. +++