Nach umfangreichen Ermittlungen der Fuldaer Kriminalpolizei zu einem Raub auf eine Tankstelle in Hilders, gelingt es den Ermittlern – unterstützt von einem hessischen Spezialeinsatzkommando und operativ arbeitenden Kollegen – am Freitagabend einen 19-jährigen Tatverdächtigen festzunehmen. Am Freitag, 20. März, gegen 19 Uhr, überfiel ein mit schwarzer Schusswaffe bewaffneter Mann eine Tankstelle in der Thüringer Straße in Hilders. Unter Vorhalt der Waffe forderte er die alleine anwesende 25-jährige Kassiererin zur Herausgabe des Geldes auf. Nachdem der Täter das Bargeld an sich genommen hatte, flüchtete er unerkannt zu Fuß.

Der Kassiererin war an der rechten Hand des Täters eine Tätowierung aufgefallen. Die Polizei richtete sich diesbezüglich mit einem Zeugenaufruf an die Öffentlichkeit. Daraufhin ging bei den Ermittlern ein anonymer Hinweis ein, aus dem sich im Laufe weiterer Ermittlungen ein Tatverdacht gegen einen 19-Jährigen aus dem Vogelsbergkreis ergab. In der Folge erwirkte die Staatsanwaltschaft Fulda beim zuständigen Amtsgericht in Fulda Durchsuchungsbeschlüsse für Wohnungen in Grebenau und Schlitz. Hierbei konnte der 19-jährige Tatverdächtige in der Wohnung eines Bekannten festgenommen und Beweismittel beschlagnahmt werden. Außerdem fanden die Ermittler verschiedene Betäubungsmittel und stellten diese sicher.

Neben dem Tatverdächtigen trafen die Beamtinnen und Beamten in der Wohnung weitere Personen an, darunter einen 20-jährigen Mann aus Grebenau, der aufgrund eines bestehenden Haftbefehls festgenommen wurde. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Fulda erfolgte die Vorführung des 19-Jährigen beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Fulda, der die Untersuchungshaft gegen den Tatverdächtigen anordnete. Dieser muss sich nun wegen Raubes sowie Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. +++