Am ereignete sich gegen 19:00 Uhr ein Verkehrsunfall auf der A7 zwischen den Anschlussstellen Alsfeld Ost und Kirchheim im Bereich des Hattenbacher Dreiecks, nachdem ein polnischer Fahrer mit einem in Deutschland zugelassenen Sattelzug die Kontrolle über diesen verlor und in die linke Betongleitschutzwand seiner Fahrbahn prallte. Der Fahrer blieb dabei entgegen ersten Annahmen unverletzt. Durch den Aufprall brachen Teile der Betongleitschutzwand heraus und schleuderten auf die Gegenfahrbahn. Dies führte dazu, dass weitere sechs Verkehrsteilnehmer über die Trümmerteile fuhren und dabei Sachschaden an deren Kraftfahrzeuge entstand. Aufgrund von Bergungsarbeiten waren die Bundesautobahnen A5 und A7 in Fahrtrichtung Kassel ab 22:30 Uhr für ca. 30 Minuten voll gesperrt. Im Anschluss war der rechte Fahrstreifen noch bis 00:20 Uhr gesperrt. Eine Umleitungsstrecke wurde empfohlen. Zur Absicherung und Räumung der Unfallstelle waren neben dem Rettungsdienst Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Niederaula und der Autobahnmeisterei Hönebach vor Ort eingesetzt. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von ca. 65.000 Euro. +++