Am Freitag kam es gegen 04:04 Uhr auf der A7, zwischen dem Kirchheimer Dreieck und der Anschlussstelle Bad Hersfeld / West ein Verkehrsunfall, der zu einer Vollsperrung in Fahrtrichtung Kassel führte. Ein 59-jähriger Fahrzeugführer aus Schwäbisch Hall fuhr mit seinem unbeladenen Tiertransport aus Richtung Fulda kommend in Richtung Kassel. Zwischen dem Kirchheimer Dreieck und der Anschlussstelle Bad Hersfeld / West verfiel er in einen Sekundenschlaf und kam daraufhin mit seinem Lastzug nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort stieß er in die Schutzplanken. Er wurde dann in Richtung Fahrbahn wieder abgewiesen und stieß gegen die linksseitig montierte Betongleitschutzwand. Bei dieser Schleuderfahrt wurden ca. 30 Meter Schutzplanke am Stück herausgerissen und versperrten anschließend den Stand- sowie ersten und zweiten Fahrstreifen. Der Sattelzug selbst blockierte unfallbeschädigt den dritten Fahrstreifen. Im Zuge der Bergungs- und Aufräumarbeiten ist die Fahrbahn in Richtung Kassel aktuell noch voll gesperrt. Es ist damit zu rechnen, dass gegen 06.30 der erste Fahrstreifen für den Verkehr freigeben werden kann. Durch die Feuerwehr Bad Hersfeld wurden alle auslaufenden Betriebsstoffe aufgenommen und die Schutzplanke getrennt. Es kam zu einem Rückstau von ca. 6 Kilometern. Der gesamte Sachschaden beläuft sich auf ca. 75.000 Euro. Die Polizei führt monatlich bundesweit Fernfahrerstammtische durch, bei denen genau dieser Sekundenschlaf thematisiert wird. Hier erhalten Fernfahrer Tipps und Tricks, um genau solche Unfälle wie auf der A7 zu verhindern. Alle Termine und Orte findet man unter www.fernfahrerstammtisch.de. +++