BAB 5 / ALSFELD
Um 17.44 Uhr meldete die Leitstelle des Vogelsbergkreises einen Verkehrsunfall auf der BAB 5 Frankfurt Richtung Kassel zwischen den Anschlussstellen Alsfeld-West und Alsfeld Ost.

Eine 43-jährige Fahrzeugführerin aus Diethardt erkannte ein Stauende auf dem linken Fahrstreifen zu spät. Trotz Vollbremsung und Ausweichmanöver nach links konnte sie den Zusammenstoß mit dem vorausfahrenden Fahrzeug einer 46-Jährigen aus Frankfurt am Main nicht verhindern.
Aufgrund ihrer Geschwindigkeit fuhr die 43-Jährige nach dem Aufprall zwischen der linken Schutzplanke und dem Fahrzeug durch, stieß gegen den Bordstein am Mittelstreifen und wurde dadurch hochkatapultiert. Sie flog am Fahrzeug der 46-jährigen vorbei und schlug anschließend im Fahrzeug einer 52-Jährigen aus Petersberg ein und blieb auf dem Dach liegen.
Die 46-jährige Pkw-Fahrerin aus Frankfurt, die 43-jährige Unfallverursacherin sowie ihre beiden im Fahrzeug befindlichen Kinder im Alter von 8 und 14 Jahren wurden bei dem Unfall verletzt und nach medizinischer Erstversorgung an der Unfallstelle in die umliegenden Krankenhäuser transportiert. Das 8-jährige Kind musste mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Bad Hersfeld geflogen werden. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 23.000 Euro.
Während der Bergungsarbeiten und der Landung des Rettungshubschraubers musste die Fahrbahn Richtung Kassel voll gesperrt werden, kurzfristig auch in Fahrtrichtung Frankfurt.
Es kam zu einem Rückstau von etwa 21 km in Fahrtrichtung Kassel. Gegen 19.40 Uhr konnte die Vollsperrung aufgehoben werden.
Der Rettungsdienst war mit vier Rettungswagen und einem Notarzt, sowie der Rettungshubschrauber Christoph 2 vor Ort. Ebenfalls waren die Autobahnpolizei Bad Hersfeld und die Feuerwehr der Stadt Alsfeld vor Ort. Zum genauen Unfallhergang liegen noch keine Informationen vor.
Es bildete sich ein Rückstau von zeitweise 21 km. Während der Landung des Rettungshubschraubers musste die komplette Autobahn in beiden Richtungen gesperrt werden. +++