Am Dienstag, den 14. September 2021, gegen 15:40 Uhr, kam es auf der BAB 66 bei Eichenzell zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Ein 56-jähriger PKW-Fahrer aus der Gemeinde Flieden befuhr mit seinem VW Golf die BAB 66 in Fahrtrichtung Fuldaer Dreieck. In Höhe der Anschlussstelle Fulda Süd wollte er einen vor sich fahrenden Sattelzug überholen und wechselte von dem rechten auf den linken Fahrstreifen. Hierbei übersah er einen bereits auf dem linken Fahrstreifen -mit deutlich höherer Geschwindigkeit- fahrenden Seat Leon und scherte knapp vor diesem ein. Der 29jährige PKW-Fahrer aus der Gemeinde Künzell leitete eine Vollbremsung ein, verlor hierbei die Kontrolle über seinen Seat und kam ins Schleudern. Dadurch prallte er mit seinem PKW zuerst gegen die linke Seite des auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Sattelzuges, wurde von dort nach links abgewiesen und prallte gegen die neben der linken Fahrspur befindliche Mittelschutzplanke. Anschließend kam der PKW auf dem rechten Seitenstreifen zum Stehen. Am Seat Leon sowie am Sattelzug entstand Sachschaden. Der Fahrzeugführer des Seat Leon wurde durch den Unfall leicht verletzt und zur weiteren medizinischen Untersuchung ins Krankenhaus verbracht. Der 33jährige LKW-Fahrer aus Portugal sowie der VW-Fahrer blieben unverletzt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 20.000 Euro. Da bei dem Unfall Betriebsstoffe ausliefen, war während der Bergungs- und Reinigungsarbeiten an der Unfallstelle der rechte Fahrstreifen für etwa eine Stunde gesperrt. Hierdurch kam es jedoch nur zu geringen Verkehrsbeeinträchtigungen. Neben einer Streife der Polizeiautobahnstation Petersberg waren noch ein Rettungswagen, die Freiwillige Feuerwehr Eichenzell, sowie die Autobahnmeisterei Fulda im Einsatz. +++