In Alsfeld spielten sich am Montagabend bei einem Wohnungsbrand dramatische Szenen ab: Gegen 18 Uhr stand eine Küche im Erdgeschoss eines Hauses plötzlich in Vollbrand. Die herunter gelassenen Jalousien waren bereits von der Hitze geschmolzen, als sich ein Mann noch in der Wohnung befand. Ein zufällig am Haus vorbeifahrender Rettungssanitäter stoppte sofort, eilte mit einem Feuerlöscher herbei und hielt den Wasserstrahl durch das geborstene Fenster in die brennende Küche. Die kurz darauf eintreffende Feuerwehr musste zuerst den 64-jährigen Bewohner der Wohnung retten, doch dieser kam nicht freiwillig heraus. Ruß verschmiert und gezeichnet vom Brand musste er mit Hilfe der Polizei gewaltsam aus seiner bereits stark qualmenden Wohnung gezerrt werden, nachdem die Einsatzkräfte energisch an die Tür angeklopft hatten. Er wurde schwer verletzt und musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Die Küche brannte komplett aus. „Dass Leute nicht gerettet werden wollen, ist zum Glück eine Ausnahme. Der Rauch war komplett schwarz, das ist hochgiftig. Wenn er länger dringe blieben wäre, hätte er es nicht überlebt“, sagte Alsfelds Stadtbrandinspektor Daniel Schäfer nach dem Einsatz. 22 Einsatzkräfte waren vor Ort, der Brand wurde vermutlich durch ein Elektrogerät in der Küche ausgelöst. +++