Am Freitag kam es gegen 14:55 Uhr auf der A7 am Dreieck Fulda, zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Ein 23-jähriger Mann aus Regensburg befuhr mit seinem VW Tiguan die BAB 7 aus Richtung Fulda kommend in Fahrtrichtung Würzburg. Durch einen Blick auf sein Mobilfunktelefon abgelenkt, erkannte der Fahrzeugführer den Beginn einer Baustelle zu spät und fuhr zu schnell in die Baustelle ein. In der Baustelle stieß er mit einem auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden PKW zusammen, wodurch dieser mittig auf der Fahrbahn zum Stehen kam. In der weiteren Folge streifte der PKW des Unfallverursachers an einer Betongleitwand der Baustelleneinrichtung entlang und fuhr auf das Heck eines weiteren PKW auf. Drei Personen wurden durch den Unfall leicht verletzt und wurden zur weiteren medizinischen Behandlung in umliegende Krankenhäuser verbracht. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Der Sachschaden wird auf 30.000 Euro geschätzt. Neben drei Rettungswagen befand sich noch der Rettungshubschrauber Christoph 28 sowie die freiwillige Feuerwehr Eichenzell im Einsatz. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten an der Unfallstelle kam es zu einer Vollsperrung der BAB 7 in Fahrtrichtung Süd bis 16:30 Uhr. Hierdurch staute sich der Verkehr in der Spitzte auf etwa zehn Kilometer zurück. +++

error: Inhalt geschützt.